mobile-logo-wbt-muenster
Kartentelefon

Éric-Emmanuel Schmitt

3 | MONSIEUR IBRAHIM UND DIE BLUMEN DES KORAN
Schauspiel. Deutsch von Annette und Paul Bäcker.
Premieren A+B | Do+Fr 20. + 21. Mai | 20 Uhr
Vorstellungsdauer | 1h20

  • 01_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 02_IBRAHIM_JohannesLangerc_KLefebvre
  • 03_IBRAHIM_JohannesLangerc_KLefebvre
  • 04_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 05_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 06_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 07_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 08_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 09_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 10_IBRAHIM_c_KLefebvre
  • 11_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 12_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 13_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 14_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 15_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 16_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 17_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 18_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 19_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 20_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 21_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre
  • 22_IBRAHIM_JohannesLanger_c_KLefebvre

© Klaus Lefebvre

 
Monsieur Ibrahim war schon immer da. Der seltsame, arabische Mann mit dem kleinen Warengeschäft in der Pariser Innenstadt ist aus dem jüdischen Viertel, in dem sein Laden tagein tagaus geöffnet ist, nicht mehr wegzudenken. Als der Jugendliche Moses etwas aus Monsieur Ibrahims Laden stehlen will, sieht er sich mit einer schwierigen Aufgabe konfrontiert – Monsieur Ibrahim scheint Gedanken lesen zu können. Moses und Ibrahim freunden sich an und der Jugendliche lernt eine völlig neue Welt kennen, voll Schönheit und Liebe.

Eine berührende Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft, zwei Welten, die zueinander finden und dazu an die Wurzeln des Islam führt.

Mit MONSIEUR IBRAHIM UND DIE BLUMEN DES KORAN führt das WBT die lange Geschichte der Inszenierungen eines Stoffes des französischen Autors Éric-Emmanuel Schmitt fort. Zuletzt wurde Schmitts ZURÜCK AUF ANFANG 2016 als Deutschsprachige Erstaufführung auf die Bühne gebracht. Tanja Weidner inszeniert den tragikomischen Road Trip als erstes Solo-Stück für Ensemble-Mitglied Johannes Langer. Schmitts Literaturvorlage ist ein beliebter Theaterstoff und wurde 2003 mit Omar Sharif verfilmt. Das Stück ist Teil einer Trilogie über die verbindende Spiritualität der großen Weltreligionen.

Inszenierung | Tanja Weidner
Bühne & Kostüme 
| Annette Wolf

Mit | Johannes Langer



PRESSESTIMMEN

„An diesem Abend, dem großartigen Neustart, spürt man den Hunger nach Kultur auf beiden Seiten. Von der Bühne herunter schwappen Enthusiasmus und die Liebe zum Theater, zur beflügelnden Poesie, zum klingenden Wort, zum inspirierenden Gedanken, zum sensiblen Spiel und zur einfühlsamen Inszenierung. Vom ausgehungerten Publikum wird all das begeistert, dankbar und sehnsüchtig aufgesogen. Es taucht in ein wundervolles Gleichnis und fiebert mit dem Protagonisten Moses (Johannes Langer), der seine Geschichte erzählt. Endlich bekommen die grauen Zellen neues Futter. Am Ende gab es langanhaltenden, frenetischen Applaus – nicht alleine für die großartige Schauspielerleistungen, sondern auch für das Ende der dunklen Zeit.“

„Chefdramaturgin Tanja Weidner hat das Solostück feinsinnig in einem inspirierenden Bühnenbild inszeniert. Sie vertraut ganz der poetischen Sprache und dem souveränen Spiel von Johannes Langer, der zum ersten Mal alleine einen ganzen Abend bestreitet und dabei in seinem Monolog höchst virtuos in die verschiedenen Rollen schlüpft (Moses, Ibrahim, Vater, Mutter und Prostituierte). Man ist als Zuschauer dabei wie ein junger Schauspieler hinaus ins Rampenlicht tritt und dabei in seiner Rolle über sich hinauswächst. Wundervoll und mitreißend wie Ensemble-Mitglied Langer mit der Sprache umgeht, den Worten Raum und Resonanz verleiht, feine Nuancen setzt, damit sie sich förmlich ins Ohr der Zuschauer hineinwinden.“
Westfalium, 24. Mai 2021

„Famoser Neustart mit spiritueller Tiefe. … Eine ebenso spannende wie unterhaltende, insgesamt stimmige und enthusiastisch begrüßte Premiere.

Johannes Langer liefert hier ein famoses Solo und zugleich 80 Minuten makellose Sprechkultur.

Für das Szenario hat Bühnenbildnerin Annette Wolf einen kleinen Aluminium-Container geschaffen, der mit seiner Jalousie sowohl wie ein Vorstadtladen, aber auch wie eine Garage oder ein Container aussieht. … Die Kunstfertigkeit Johannes Langers besteht eben darin, alle Figuren des Stückes mit je einer Stimmfärbung auszustatten.

Tanja Weidner führt den Hauptdarsteller zusammen mit Ausstatterin Annette Wolf zielgenau durch „Dialoge“ und Stimmungen, zwischendurch schiebt „Momo“ den Container-Laden, dessen Hinterwand wie ein interreligiöser Altar angelegt ist, zur Seite und erlebt filmisch eingeblendete Ausflüge durch Paris und die Reise in die Heimat des väterlichen Freundes.
Ein Stück, das an diesem Abend, am 100. Geburtstag Wolfgang Borcherts, nicht nur frische kulturelle Lebensfreude im Theater weckt, sondern in unfriedlichen Zeiten dazu ermahnt, das Humane und den Frieden unter den abrahamitischen Religionen neu zu suchen."
Westfälische Nachrichten, 21.5.2021